Günhoven 1877 / Kothausen 1909 Gemeinsam Stark seit 2005

Einsatz Berichte

 

 

 

+++Einsatz+++

Pressbericht der Feuerwehr Mönchengladbach

 

Hoch "Barbara" wurde am Nachmittag durch Tief "Ludger" verdrängt. Unwetter über Mönchengladbach

Mönchengladbach Stadtgebiet, 15.06.2017, 17:02 Uhr (ots) - Am heutigen Nachmittag gegen 17:00 Uhr erreichte ein heftiges Unwetter das Stadtgebiet Mönchengladbach.

Durch das Starkregenereignis sind zahlreiche Keller vollgelaufen und ganze Straßenzüge standen unter Wasser. Die Feuerwehr hat bis 19:30 Uhr 160 Einsätze abgearbeitet bzw. sind noch abzuarbeiten. Schwerpunkte waren die Stadtteile Stadtmitte, Neuwerk, Lürrip und Hardterboich.

Ein Blitzschlag in ein Mehrfamilienhaus in der Böcklinstraße verursachte glücklicherweise keine größere Schäden. Zwei Brandmeldeanlagen an der Bischöflichen Marienschule und in der Santander Bank AG sind durch das Unwetter ausgelöst worden. Auch hier sind keine Schäden entstanden.

Bis in den späten Abend werden die Einsatzkräfte noch im Einsatz sein, um alle Einsätze abzuarbeiten.

Verletzt wurde niemand.

Einsatzleiter der Gesamtlage BR Andreas Schillers und BAR Erik Gribkowski


 

 

 

 

 

+++Einsatz+++

Pressbericht der Feuerwehr Mönchengladbach
15.04.2017, 06:30

 Feuer im ehemaligen Hospital des JHQ

 

Mönchengladbach, JHQ, 15.04.2017, 06:30 Uhr, Kilpatrik Crescent (ots) - Im Einsatz waren die Kräfte der Feuer- und Rettungswachen 2 und 3. Von der Freiwilligen Feuerwehr Mönchengladbach wurden die Einheiten Broich, Woof, Stadtmitte, Hardt, Günhoven und die IuK-Gruppe eingesetzt. Für die Versorgung der Einsatzkräfte sorgte der ASB. Insgesamt befanden sich ca. 90 Kräfte im Einsatz.

Gegen 06:30 Uhr wurde die Feuerwehr über Notruf über eine Rauchentwicklung aus dem Gebäude des ehemaligen Hospitals im JHQ in Mönchengladbach informiert. Die zuerst eintreffenden Kräfte stellten fest, dass das leerstehende ehemalige Krankenhaus an mehreren Stellen im Vollbrand stand.

Die Feuerwehr leitete sofort eine umfassende Brandbekämpfung ein. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde eine vorsorgliche Warnung der Bevölkerung in den Bereichen Broich, Woof, Rheindahlen und Hardt, sowie in Wegberg veranlasst. Die Warnung erfolgte über die NINA-App, Radio 90.1 und den WDR. Gegen 09:30 Uhr konnte hier wieder eine Entwarnung gegeben werden.

Schwierig gestaltete sich die Löschwasserversorgung, sie wurde über eine Entfernung von ca. 1 km von der Holtmühle aus gelegt. Die Straße von Mönchengladbach-Garztweiler nach Wegberg (K10 und Hospitalstraße) musste für die Dauer der Löscharbeiten gesperrt werden.

Der Einsatz konnte gegen 16:30 Uhr beendet werden.

Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden.

Die Feuerwehr geht aufgrund der Tatsache, dass das Gebäude an mehreren Stellen im Voll-brand stand von einer Brandstiftung aus. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzleiter: BAR Wilde und BAR Wirtz

 

 

 

 

 

+++ Einsatz  Wachbesetzung +++

Bedingt durch einen Großbrand in Giesenkirchen besetzte die Einheit die FRW 3.

Großbrand in Giesenkirchen

Mönchengladbach Giesenkirchen Bahner 80 (ots) - Im Einsatz waren die Feuerwachen I, II und III der Berufsfeuerwehr, die Einheiten Giesenkirchen, Schelsen, Odenkirchen, Rheydt, Stadtmitte, Günhoven-Kothausen, Informations- und Kommunikationsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr, 4 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, die Versorgungseinheit des ASB sowie der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach. Das THW hat die Einsatzstelle entsprechend ausgeleuchtet.

 Gegen 19:43 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem ehemaligen Betonwerk an der Straße Bahner in Mönchengladbach Giesenkirchen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine schwarze Rauchsäule deutlich sichtbar. An der Einsatzstelle standen ca. 20 - 30 Kubikmeter Mischabfälle (Holz, Metall, Dachpappe etc.) im einer stillgelegten Fabrikationshalle für Betonteile im Vollbrand. Durch das einsturzgefährdete Objekt, war es nicht möglich, durch einen gezielten Innenangriff den Brandherd zu bekämpfen. Das Feuer wurde mit einem Wenderohr über Drehleiter und B-Rohren auf dem Grundstück bekämpft. Zusätzlich wurde mit einem zweiten Wenderohr über Drehleiter und weiteren B-Rohren eine Riegelstellung zu den angrenzende Gebäuden gebildet. Ein Übergreifen des Brandes auf die angrenzende Bebauung konnte dadurch verhindert werden. Da die Einsatzstelle von den Hydranten auf der öffentlichen Straße aus ca. 250 m entfernt lag, war die Löschwasserversorgung sehr aufwendig. Zum  weiteren Ablöschen mussten auch Teile der Dachkonstruktion entfernt werden.

Die Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unbekannt. Die Polizei wird nach dem Ablöschen der letzten Brandnester die Ermittlungen aufnehmen.

 

 

 

 

+++ Einsatz B1 Gebäude +++

B 1 Gebäude
Pressemitteilung der Feuerwehr Mönchengladbach

Mönchengladbach-Mennrath, 30.04.2016, 22.33 Uhr, Mennrather Straße (ots) - Im Einsatz waren die Feuerwachen II und III der Berufsfeuerwehr, die Einheiten Rheindahlen, Wickrath,Günhoven/Kothausen, Broich der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen, eine Notärztin und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden gegen 22.33 Uhr zu einem Brand eines Einfamilienhauses im Ortsteil Mennrath der Stadt Mönchengladbach alarmiert. Aus bislang unbekannter Ursache griff ein Brand der Fassade eines Einfamilienhaus auf das erste Ober- und das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses über. Mit massivem Kräfteansatz von zwei Trupps mit C-Rohr und zwei C-Rohren über zwei Drehleitern konnten die Flammen auf das Ober- und Dachgeschoss begrenzt gehalten werden. Da ein abschließender Einsatz im Innenangriff des Hauses wegen der Instabilität des Dachstuhls nicht durchgeführt werden können, werden die weiteren Arbeiten aus dem Korb einer Drehleiter durchgeführt. 
Für die Einheit war Einsatzende gegen 01.30 Uhr

 

 

 

 

+++ Einsatz B2 Gebäude +++

Am 05,02,2016 wurde die Einheit um 18.36 Uhr zu einem Großbrand auf der Krefelderstr. in Mönchengladbach-Neuwerk alarmiert. Beim Eintreffen stand eine Lagerhalle von einer Größe von ca.40 an 80 Meter im Vollbrand und dieser drohte auf das anliegende Wohngebäude überzugreifen. Es wurde mit mehreren Einheiten eine Riegelstellung zum Wohngebäude aufgebaut und gleichzeitig gingen mehrere Trupps unter Atemschutz ins Gebäude vor um die Wohnungen zu schützen. Leider gelang das nur teilweise. Für uns war der Einsatz gegen 02.55 Uhr beendet.

 

 

 

+++Einsatz+++

Brand in einer Tiefgarage - Wohngebäude wurde geräumt

In der Nacht vom 29.01.2016 wurde wir um 01:35 Uhr zu einem Tiefgaragenbrand nach Holt alarmiert und die eingesetzten Kräfte der Einheit führten Lösch und Entrauchungsarbeiten durch. Um 05:09 war für uns der Einsatz beendet.

Pressebricht der Feuerwehr Mönchengladbach

FW-MG: Brand in einer Tiefgarage - Wohngebäude wurde geräumt

Mönchengladbach-Holt, 29.01.2016 00:59 Uhr Aachener Straße (ots) - Eingesetzt waren die Löschzüge der Feuer-und Rettungswachen I, II und III, der Rettungsdienst und der Führungsdienst. Weiterhin die Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte, Rheindahlen, Günhoven, Hardt, Broich, Woof, die IuK-Gruppe der Feuerwehr, sowie eine Rettungsdienstverstärkung aus dem Kreis Viersen. Zur Versorgung der betroffene Bewohner wurde das DRK-Mönchengladbach eingesetzt.

Am 29.01.2016 um 00:59 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Tiefgargenbrand in der Aachener Straße gerufen. Bei Eintreffen drang massiv Rauch aus der Einfahrt der Tiefgarage. Aufgrund dieser starken Rauchentwicklung mussten zunächst mehrere Wohngebäude geräumt werden, da sowohl die angeschlossenen Treppenräume, als auch einige Wohneinheiten bereits stark verraucht waren. Insgesamt wurden 54 Wohneinheiten durchsucht, 44 Bewohner wurden in die direkt angrenzenden Feuer-und Rettungswache II - Pfingsgraben gebracht und vom Deutschen Roten Kreuz versorgt. Eine Bewohnerin wurde vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert. Zur Brandbekämpfung wurden mehrere Trupps unter Pressluftatmer eingesetzt. Die durch den Brandrauch eingeschränkten Sichtverhältnisse und die große Hitzeentwicklung erforderten einen großen Kräfteansatz von ca. 100 Feuerwehrleuten.

Durch das Brandereignis ist die Decke der Tiefgarage in Mittleidenschaft gezogen worden, die ein Statiker des Bauordnungsamtes begutachtete. Dieser stellte ein Beschädigung der Gebäudestruktur im Bereich des Brandherdes fest. Die Decke muss zur Sicherheit der Statik abgestützt werden. Die Bewohner eines Hauses wurden gebeten, bis zum Abschluss der entgültigen Begutachtung ihre Wohnungen vorsorglich nicht zu betreten. Sie sind privat untergekommen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Stadt Mönchengladbach
Fachbereich 37 - Feuerwehr
Führungs- und Lagezentrum
Stockholtweg 132
41238 Mönchengladbach
Telefon: 02166/9989-0
Fax: 02166/9989-2114
Pressebetreuung: 02166/9786535
E-Mail: leitstelle.feuerwehr@moenchengladbach.de
http://www.feuerwehr-mg.de/

 

 

 

 

+++ EINSATZ +++
18.09.2014, 16:43 Uhr
Ohler, Dahl, Speick, Hermges, ... lange Ölspur
Die Einheit Günhoven/Kothausen war bis ca 20:45 Uhr mit 10 Mann im Einsatz.

Hier die Pressemeldung der Feuerwehr Mönchengladbach:

Große Ölspur sorgt für Rutschpartien

18.09.2014, 16:00 Uhr, mehrere Straßen im Stadtgebiet

Im Einsatz war die Feuerwache II der Berufsfeuerwehr mit mehreren Fahrzeugen,
unterstützt durch die Freiwilligen Feuerwehr-Einheiten Günhoven,
Kothausen, Stadtmitte und Rheydt sowie der Führungsdienst der Feuerwehr
mit insgesamt 35 Einsasatzkräften.
Gegen 16:00 Uhr wurde die Feuerwehr zur Beseitigung einer größeren Ölspur,
zunächst im Bereich der Hofstraße, alarmiert. Im Einsatzverlauf wurde
dann durch intensive Erkundung das ganze Ausmaß der Ölspur sichtbar.
Der Beginn der Spur lag offensichtlich in der Rheydter Innenstadt. Im
weiteren Verlauf zog sich die Ölspur dann über viele Straßen in den
Ortsteilen Hermges, Dahl, Speick, Holt und Rönneter bis in den Nordpark.


Bedingt durch die Ölspur, in Verbindung mit der nassen Witterung, bildeten
sich auf einigen Straßen sehr glatte Abschnitte und so manche Fahrt geriet
dort zur Rutschpartie. Jedoch blieben diese glücklicherweise ohne Schaden.
Die Ölspur wurde abschnittsweise von den eingesetzten Einheiten mit großen
Mengen von speziellem Ölbindemittel abgestreut, das daraufhin von
mehreren Kehrmaschinen zur Entsorgung wieder aufgenommen wurde.
Die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr dauerten rd. 4 1/2 Stunden an.

Einsatzleiter: BOI Meinen

Fotos von Theo Titz:
https://picasaweb.google.com/106495024232153255621/18092014OlspurDurchMonchengladbach

Quelle: www.Feuerwehr- mg.de

 

 

+++ EINSATZ +++
02.08.2014, 15:28 Uhr
Stadtgebiet, Unwetter

Gestern wurden wir zum wiederholten Male nach einem Starkregen alarmiert. Im gesamten Stadtgebiet liefen Straßen und Keller voll Wasser. Die Einheit bearbeitete mit beiden Fahrzeugen insgesamt sechs Einsatzstellen im gesamten Stadtgebiet. Unser Einsatz dauerte bis etwa 19:30 Uhr. 
Damit haben wir dieses Jahr insgesamt bereits 27 Einsätze.

 

 

 

+++ EINSATZ +++
28.07.2014, 14:55 Uhr
Heiligenpesch, Baum auf PKW

Am gestrigen frühen Nachmittag wurden wir nach Heiligenpesch alamiert.Dort war nach einem Unwetter ein baum auf ein Auto gestürzt.Der baum wurde mit einer Kettensäge zerlegt und an die Seite geräumt. Der Einsatz war nach einer Stunde beendet.

 

 

+++ EINSATZ +++
26.07.2014, 19:56 Uhr
Dorthausen, Kellerbrand

Am gestrigen Abend wurden wir zu einem gemeldeten Kellerbrand in Dorthausen alarmiert. Da die Kollegen der Feuerwache 2 den Brand bereits gelöscht hatten, konnten wir die Alarmfahrt abbrechen. (tk)

 

 

+++ EINSATZ +++
03.07.2014, 18:33 Uhr
Wolfsittard, Kellerbrand

Am heutigen frühen Abend wurden wir zu einem Kellerbrand in Wolfsittard alarmiert. Unser Einsatz war jedoch nicht mehr erforderlich, da die Kollegen der Berufsfeuerwehr auf Grund der kurzen Anfahrt bereits vor Ort waren und das Feuer schon unter Kontrolle hatten.

 

+++ EINSATZ +++
09.06.2014, 20:59
Stadtgebiet, Sturmschäden

In Folge eines Unwetters, welches über die Stadt fegte, wurden wir gegen 21:00 Uhr alarmiert. Insgesamt wurden durch die Einheiten Günhoven und Kothausen 12 Einsätze im gesamten Stadtgebiet abgearbeitet. Einsatzende war für uns gegen 2:00 Uhr in der Nacht.

 

+++ EINSATZ +++
28.05.2014 22:53 Uhr
Genhülsen, Kaminbrand

Am späten gestrigen Abend wurden wir gemeinsam mit dem Löschzug der Feuerwache 2 (Aachener Straße) zu einem Kaminbrand in Genhülsen alarmiert. Vermutlich durch einen verstopften Kamin breitete sich Rauch im gesamten Haus aus. Der Kamin wurde ausgeräumt und das Gebäude gelüftet. Einsatzende war für uns um 23:20 Uhr.

+++EINSATZ+++

18.01.2014

Dachstuhlbrand

Im Einsatz waren der Löschzug der Berufsfeuerwache II, ein Löschfahrzeug
der Berufsfeuerwache III, die Einheit Günhven /Kothausen der Freiwilligen
Feuerwehr, der Rettungsdienst und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.
Um 18:49 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach eine
Rauchentwicklung aus einem Haus gemeldet und diese entsendete die
Einsatzkräfte.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits aus dem
Dachstuhl. Alle Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit
bringen. Drei Trupps mit je einem C-Rohr unter schwerem Atemschutz
löschten den Brand. Um alle Glutnester ablöschen zu können musste ein
Teil des Daches geöffnet werden.
2 Kinder (2 bzw. 4 Jahre) und 2 Erwachse hatten Brandrauch eingeatmet
und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert.
Das betroffene Gebäude ist durch den Brandrauch und das Feuer nicht
mehr bewohnbar.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Einsatzleiter: BA Johannes Wilde

 

 

Quellle:

http://www.feuerwehr-mg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=344:dachstuhlbrand&catid=1:pressemitteilungen&Itemid=4

 

 

 

 

___________________________________________________________________

 

 

+++EINSATZ+++

01.01.2014


Das neue Jahr begann für die Kameraden der Einheit gleich mit einem Einsatz. Gegen 0:30 Uhr brannte in Rönneter eine Hecke, deren Flammen unter die Schieferverkleidung des angrenzenden Wohnhauses schlugen. Das Feuer war bereits vor unserem Eintreffen mit einem Gartenschlauch gelöscht worden. Zur Kontrolle wurden einige Schieferplatten entfernt. Der Einsatz dauerte ca 45 Minuten. 

 

__________________________________________________________________

 

 

+++EINSATZ+++

05.12.2013


Umgestürzte Bäume durch Sturmtief Xaver

Am Donnerstag um 20:25 Uhr wurden wir zur Dahlener Strasse alarmiert. Dort lag ein Baum quer über die Fahrbahn, zwei weitere hingen bedrohlich darüber. Alle drei Bäume wurden mit einer Kettensäge beseitigt. 
Im Einsatz waren 15 Kameraden, die Einsatzdauer betrug über eine Stunde.

______________________________________________________________________

 

EINSATZ:

16.08.2013

Brand eines Gartenhauses mit 2 Bäumen und 30 m³ Kaminholz:

16:00 Uhr, Wolfsittard, Rheindahlen-Land

Im Einsatz war der Lösch- und Hilfeleistungszug und ein Tanklöschfahrzeug
der Feuerwache II, ein LKW, ein weiteres Löschfahrzeug der Feuerwache
III sowie die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr aus Günhoven,
Kothausen und Rheindahlen (36 Einsatzkräfte).

Bei der Leitstelle der Berufsfeuerwehr ging die Meldung ein, dass ein Gartenhaus
brennt. Mehrere Anrufer meldeten starke Rauchentwicklung. Auf
dem hinteren Grundstück eines Mehrfamilienhauses brannte neben einem
Gartenhaus auch eine große Menge Kaminholz und zwei benachbarte Kiefernbäume.
Die ca. 12m hohen Flammen drohten auf das Wohnhaus überzugreifen.
Die Löscharbeiten konzentrierten sich zuerst auf den Schutz des
Wohngebäudes. Der erste Trupp baute zwischen der Brandstelle und dem
Wohnhaus eine Riegelstellung auf.

Zwei weitere Trupps wurden auch seitlich
zur Brandbekämpfung eingesetzt. Insbesondere durch die große Menge
Kaminholz wurden die Löscharbeiten erschwert. Das Kaminholz, war
rund um das Gartenhaus gestapelt und befand sich im Vollbrand. Es war
hoch gestapelt und brannte auch im Inneren. Die Feuerwehr setzte
Schaummittel ein um mit dem Löschwasser tiefer in den Holzstapel eindringen
zu können. Dennoch musste das Kaminholz vollständig und sehr
aufwendig umgeschichtet werden um an die inneren Brandherde zu gelangen.
Die Feuerwehr wurde dabei vom Geschädigten und von Angehörigen
der Freiwilligen Feuerwehr mit einem Bagger, einem Traktor mit Frontlader
und einem weiteren Traktor mit Anhänger unterstützt. Das Kaminholz wurde
nach dem Ablöschen auf ein benachbartes Grundstück transportiert.
Der Brand war zwar schnell unter Kontrolle zu bringen dennoch zogen sich
die letzten Löscharbeiten bis etwa 20:00 Uhr hin. Die Straße Wolfsittard
musste wegen den Löscharbeiten gesperrt werden.

Einsatzleiter: Brandamtmann Martin Bonn

Quelle:

http://feuerwehr-mg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=272:brand-eines-gartenhauses-mit-2-baeumen-und-30-ms-kaminholz&catid=1:pressemitteilungen&Itemid=4


 

EINSATZ:

Mai: 2013

16.05.2013


In den frühen Morgenstunden rückten wir um 1:41 Uhr und um 3:56 Uhr zweimal zu einem Wohngebäude in Wolfsittard aus. Wir waren insgesamt fast 3 Stunden im Einsatz.

siehe Presseberichte der Feuerwehr Mönchengladbach:

http://feuerwehr-mg.de/ index.php?option=com_content&vi ew=article&id=241%3Akuechenbra nd&catid=1%3Apressemitteilunge n&Itemid=4

http://feuerwehr-mg.de/ index.php?option=com_content&vi ew=article&id=240%3Awolfsittar d-zum-zweiten&catid=1%3Apresse mitteilungen&Itemid=4 — in Wolfsittard.

 

 

April 2009

Großübung: Schwerer Verkehrsunfall

Am Donnerstag, 23.4.09 gegen 19:00 führte die Feuerwehr Mönchengladbach eine Großübung an der Günhovener Kirche durch. Angenommene Lage war ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren vollbesetzten PKW’s. Insgesamt waren 23 Personen verletzt. Der Einsatzleiter löste ManV-3 aus (Massenanfall von Verletzten mehr als 15). Während die Kräfte der Feuerwache 2 mit Hilfeleistungs- und Rüstzug und die Freiwilligen Einheiten Wickrathberg und Wanlo die technische Rettung durchführten, bereiteten die Einheiten Günhoven, Kothausen, Beckrath und Wickrathhahn gemeinsam mit den Hilfsorganisationen ASB und JUH eine Erweiterte Patientenablage vor. Dort wurden die Patienten gesammelt, nach Schweregrad gesichtet und entsprechend versorgt. Des weiteren erfolgte eine Betreuung der Leichtverletzten durch Notfallseelsorger. Anschließend folgte die Planung und der Transport ins Krankenhaus. Hier ein Dank an die Verletztendarsteller, die vom Jugendrotkreuz realistisch geschminkt wurden. Weiter beteiligt war die Einheit Rheindahlen die den Bereich ausleuchtete. Die Einheit Stadtmitte besetzte für die Zeit die FW 2 und stellte den Brandschutz sicher. Insgesamt waren an der Übung etwa 150 Helfer und etwa 30 Fahrzeuge beteiligt. Zahlreiche Pressevertreter und Übungsbeobachter aus Nachbargemeinden und von der Bezirksregierung hatten sich ebenfalls eingefunden. In den nächsten Tagen werden die Beobachtungen ausgewertet.

Artikel mit Fotostrecke bei rp-online

Eigene Bilder

 

August 2008

Am 16.8. wurden wir morgens um 8:13 alarmiert. Im Ortsteil Güdderath waren aus unklarer Ursache große Mengen Kohlendioxyd freigeworden. Insgesamt waren über 100 verletze Personen betroffen. Wir bauten in sicherer Entfernung einen Behandlungsplatz auf und unterstützen bei der Versorgung, Betreuung und Dokumentation der Patienten.

 

Juni 2008

Am 22.6. wurde Mönchengladbach am Abend erneut von einem Unwetter getroffen. Um 19:43 Uhr wurden wir alarmiert und arbeiteten 3 Einsatzstellen ab. Einsatzende war gegen 22:30 Uhr.

Am 30.6. wurden wir um 14:13 Uhr zu einem Kleinbrand am Pfingsgraben alarmiert. Dort brannte eine Wiese auf einer Fläche von ca. 400 m². Anschließend besetzten wir auf Grund eines Großbrandes in Genholland die Feuerwache 2.

Bericht über den Großbrand bei RP-Online

Bericht des Stadtfeuerwehrverbandes Mönchengladbach

 

April / Mai 2008

Großbrand eines fleischverarbeitenden Betriebes 30.April / 1.Mai 2008

(„Tanz in den Mai" / Christi Himmelfahrt)

Am 30.April um 20:42Uhr wurde die Einheit Günhoven zu einem Großbrand in Mönchengladbach Neuwerk alarmiert.

Kurz nach eintreffen konnte jedoch wieder eingerückt werden da schon genügen Kräfte vor Ort waren und wir weiterhin in Günhoven die Brandsicherheitswache bei der Traditionsveranstaltung „Tanz in den Mai“ stellen mussten.

Am darauf folgendem Tag wurden wir um 9:58Uhr nochmals für einige Nachlöscharbeiten angefordert.

Bilder bei RP-Online

Am 29.5. ging gegen 11:15 Uhr ein sehr schweres Unwetter über Mönchengladbach nieder.

Wir waren ab 11:50 Uhr bis nach 2:00 Uhr nachts im Einsatz und arbeiteten 14 Einsatzstellen im gesamten Stadtgebiet ab.

 

Februar 2008

Rauchmelder rettete Leben !

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus an der Günhovener Strasse wurde am Sonntag, den 27.1.08 gegen 12:30 ein 73-jährige Frau schwer verletzt. Sie erlitt Verbrennungen 1. und 2. Grades und eine schwere Rauchvergiftung. Sie befindet sich aber außer Lebensgefahr. Dass die Frau überlebt hat, verdankt sie der Tatsache, dass in dem Haus Rauchmelder installiert waren die von der Nachbarschaft auf der gegenüberliegenden Straßenseite (!) gehört wurden.

Die Frau konnte glücklicherweise noch vor Eintreffen der Feuerwehr durch Passanten gerettet werden. Das Feuer blieb auf das Badezimmer begrenzt. Dort brannten Handtücher in einem Holzregal.

Weitere Informationen unter:

www.feuerwehr-mg.de (unter Tipps und Ratschläge)

www.rauchmelder-lebensretter.de

www.sicherheitserziehung-nrw.de

 

September 2007

Eine Alarmierung

23.09.2007 um 18:40Uhr, Flachsbleiche Zimmerbrand

 

August 2007

Zwei Alarmirungen:

09.08.2007 um 23:40Uhr, Stadtgebiet TH_Unwetterschaden Wassernot mehrere Einsätze

18.08.07 um 13:20Uhr, Stadtwaldstrasse B1_Gebäude brennender Trockner (nur Alarmierung)